• Filmtour

Marrakech - Ait Benhaddou - Agdz - Zagora - Erg Chegaga - Marrakech

Eine Reise mit dem 4x4 und Fahrer in 7 Tagen oder länger

Ouarzazate ist das "Mollywood" Marokkos, hier hat sich eine bedeutende Filmindustrie angesiedelt. Wurden zunächst vor allem biblische Filme wie Sodom und Gomorrha gedreht so ist die Bandbreite heute sehr groß, die Landschaft bietet einfach alles. Diese Reise führt zu einigen berühmten Drehorten.

1. Tag: Ankunft am Airport, Abholung, Transport zu einem schönen Riad in der Medina, Unterkunft im Doppelzimmer mit Frühstück.

2. Tag: Nach dem Frühstück werden Sie vom Chauffeur mit dem klimatisierten Geländewagen abgeholt. Zunächst geht es über den malerischen Hohen Atlas mit dem Bergpass Tizi-n-Tichka auf 2.260 m mit Fotostopps, so oft Sie das möchten. Sie können sich an der Landschaft erfreuen und passieren aus Stein und Lehm erbaute Berberhütten auf steilen Berghängen. Ziegen und Schafe werden auf die im Frühjahr blühenden Weiden geführt, Bergbäche tosen. Nach Überquerung des Passes Tizi-n-Tichka geht die Fahrt auf einer Nebenstraße nach Telouet. Dieses kleine Bergdorf war in alten Zeiten als wichtiger Pass über den Hohen Atlas sehr bedeutend und deshalb der Sitz des mächtigen Glaoui-Paschas. Seine Burg ist noch recht gut erhalten und kann besichtigt werden. Das Mittagessen findet in einem typischen Dorfgasthaus statt. Bei gutem Wetter sitzen Sie auf der Terrasse mit einem herrlichen Blick auf die Kasbah.

Danach geht es mit dem Wagen nach Animiter, von dort durch das wunderschöne Ounilatal Richtung Tamdaght, weiter über die neue Asphaltstraße nach Ait Benhaddou. Vor der herrlichen, mittelalterlichen Kulisse des von der UNESCO geschützten Ksar wurden sehr viele Filme gedreht, hauptsächlich Bibelverfilmungen beginnend mit Orson Welles’ Sodom und Gomorrha. Sie wohnen in der typischen Herberge La Fibule d’Or mit Blick auf den alten Ksar. Der Inhaber Hussein ist sehr stolz darauf, dass er bereits in 8 von fast 20 Filmen, die in Ait Benhaddou gedreht wurden, mitgewirkt hat.

Kasbah Telouet
Hussein

3. Tag: Nach dem Frühstück geht es weiter in das „Mollywood“ Marokkos, die Filmstadt Ouarzazate. Hier entstand 1983 das erste Filmstudio, später ein zweites. Auch eine Filmhochschule hat sich angesiedelt. Sie besichtigen die Studios und die Kasbah Taourirt. Auf Wunsch Mittagspause in einem Restaurant mit Blick zur Kasbah. Am Nachmittag überqueren Sie den kahlen, zerklüfteten Anti-Atlas und erreichen bei Agdz die weite Palmenoase des Dratales. Unterkunft in der Casbah des Arts.

Diese Kasbah des legendären Kaid Ali stand lange leer und verfiel immer mehr. Bis Kamal El Kacimi, ein sehr bekannter marokkanisch-deutscher Filmproduzent, bei seinen Dreharbeiten in Südmarokko darauf aufmerksam wurde. Zusammen mit dem Enkel von Kaid Ali, Abderzak Ait El Kaid, restaurierte er in fast fünfjähriger Arbeit dieses herrliche historische Bauwerk und rettete es vor dem endgültigen Verfall. Während die meisten anderen Kasbahs, die als Gästehaus angeboten werden, neu errichtete Gebäude sind, ist diese Kasbah ein Denkmal der Geschichte und bietet dem Gast die Möglichkeit, in einer solchen Umgebung zu wohnen und sich als Teil dieser Geschichte zu fühlen. Ins Labyrinth der unzähligen Räume und elf Terrassen führen enge hohe Treppen, es geht ständig treppauf- und treppab und am Anfang macht es Mühe, das eigene Zimmer wiederzufinden. In dem weit­läufigen Anwesen sind viele Requisiten aus Filmen ausge­stellt. Ein Wunsch vom Fil­me­macher Kamal ist es, alle Filme aufzutreiben, die je in Marokko gedreht wurden, und diese dann in einem Kinosaal den Besuchern zugänglich zu machen. Stühle aus einem alten Kino in Tanger sind bereits gekauft.

Casbah des Arts
Edith Kohlbach mit Kamal El Kacimi

4. Tag: Am Morgen geht es ins nahe gelegene Tamnougalt. Dort haben Sie die Möglichkeit, die Kasbah Tamnougalt zu besichtigen, die Kulisse war in dem weltbekannten Film „Himmel über der Wüste“, gedreht von Bertolucci nach einem Roman von Paul Bowles. Lunch vielleicht in einer historischen Kasbah direkt daneben, die früher mit der Kasbah Tamnougalt verbunden war.

Weiter geht es in Richtung Zagora durch das 200 km lange Draa Tal mit seinen hunderttausenden von tief grünen Dattelpalmen erreichen. Etappenstation ist die ehemalige Karawanenstadt Zagora, wo Sie im lauschigen Palmenhain im wunderschönen Riad Dar Sofian im Doppelzimmer mit Bad übernachten werden und das Abendessen am romantischen Pool genießen (wenn das Wetter mitspielt).

Tamnougalt
Kasbah Sahara Services
Luxus-Biwak

5. Tag: Nach dem Frühstück Gelegenheit zu einem Besuch des idyllischen Amezrou inmitten des Palmenhains. Dort gab es lange Zeit ein jüdisches Viertel, die Juden sind heute alle nach Israel ausgewandert, aber die einfache Dorf-Synagoge kann noch besichtigt werden. Auf dem Weg zum Tor der Sahara, Mhamid, passieren wir Tamegroute mit einer berühmten Koranbibliothek. Auch die Untergrund-Kasbah und die Töpfereien sind einen Besuch wert. Wir erreichen Mhamid, wo der Draa seinen oberirdischen Lauf und auch die Zivilisation endet.

Zur Mittagszeit dann können Sie einen Lunch in der Kasbah Sahara Services einnehmen. Nach einer erholsamen Mittagpause und vielleicht sogar einem Bad im Pool geht es weiter mit dem Geländewagen in die Weite der Wüste. Rechtzeitig vor Sonnenuntergang erreichen Sie das weite Dünenmeer des Erg Chegaga, die größte Gruppe von Sanddünen in der Region erreicht eine Höhe von 300 m und eine Weite von 40 km. Dort besteigen Sie die wartenden Kamele und erklimmen die Dünen, um von dort den Sonnenuntergang zu bestaunen.

Sie übernachten im Komfortbiwak in großen Zelten für zwei Personen mit eigener Nasszelle und elektrischem Licht. Und häufig gibt es zum abendlichen Lagerfeuer noch Trommelmusik.

Gegen Aufpreis können Sie auch das Luxus-Biwak wählen.

6. Tag: Nach einem Wüstenfrühstück geht es auf Piste über den legendären Iriki-See, der nur nach den seltenen heftigen Regenfällen mit Wasser gefüllt ist und dann vielen seltenen Vögeln eine Oase bietet. Doch die meiste Zeit des Jahres ist dies eine weiße, tischebene Salzfläche, über die man im Autobahntempo rasen kann. In der Ferne sehen Sie die magische Zaouia Sidi-Abd-en-Nebi liegen, deren Bewohnern der „böse Blick“ nachgesagt wird und durch die keiner der einheimischen Fahrer freiwillig fährt.

In Foum Zguid beginnt dann wieder die Asphaltstraße, es geht durch den Anti-Atlas zurück. Und bald glauben Sie, im wilden Westen zu stehen, ist doch direkt an der Straße eine alte Tankstelle im amerikanischen Stil, übrig geblieben von einem Film.

Die Nacht verbringen Sie in der Auberge Irocha, einer wunderschön an den Hängen des Atlas gelegenen Auberge mit Pool. Unterkunft im Doppelzimmer mit Bad, auch hier wird Ihnen ein köstliches Abendessen serviert. Auf Wunsch können Sie ein Bad in der hauseigenen Hammam nehmen (nicht im Preis inbegriffen).

im wilden Westen?
Maison d'hôte Irocha

7. Tag: Am Morgen geht es zurück nach Marrakech über den Tizi-Tichka. Von dort direkt weiter nach Essaouira. Auf dem Weg können Sie schon die Ziegen sehen, die in die Bäume klettern, um die Arganienfrüchte zu fressen. Sie wohnen in einem sehr hübschen Riad in der Medina. Von hier ist alles sehr gut zu Fuß zu erreichen.

Unweit des Hafens vor der Stadtmauer liegt die kleine Parkanlage Orson Welles. Orson Welles filmte Anfang der 1950er große Teile seines Films Othello in Essaouira, der aber kein großer Erfolg wurde. 40 Jahre später grub seine Tochter den Film wieder aus und zeigte eine restaurierte Fassung auf Festivals rund um die Welt, nun mit größerem Erfolg, und auch in Essaouira wurde der Film im Beisein des damaligen Kronprinzen Mohammed gezeigt. Die Stadt benannte dann diesen Platz nach ihm.

Die Dauer der Reise ist frei wählbar, auf Wunsch auch Rücktransfer nach Marrakech. Preis auf Anfrage, z.B. 890 Euro pro Person inkl. 2 Nächte in Essaouira.