• Berge und Wüste

Marrakech – Dades - Hoher Atlas - Erg Chegaga - Marrakech

7 Tage-Reise mit 6 Übernachtungen

1. Tag: Abholung vom Hotel mit Geländewagen. Die Fahrt geht über den malerischen Hohen Atlas mit Fotostopps, so oft Sie das möchten. Nach Überquerung des Passes Tizi-n-Tichka geht die Fahrt auf einer Nebenstraße nach Telouet. Besichtigung der historischen Kasbah. Weiter nach Ait Benhaddou, ein jahrhunderte altes Kasbahdorf, das von der Unesco zum Welterbe erklärt wurde. Dort Mittagessen.

Weiter geht die Fahrt über die Straße der Kasbahs von Ouarzazate nach Skoura. So nennt man die Strecke von Ouarzazate bis Er Rachidia mit den Schluchten des Dades und des Todra als reizvolle Höhepunkte, dies ist vielleicht die schönste Region in dem an Attraktionen nicht armen Marokko. Die Landschaft ist steppenartig und öde mit vereinzelten Kameldornbüschen, bis plötzlich eine Oase mit ihren grünen Gärten, rotbraunen Kasbahs und roten Rosen auftaucht. Das Dades-Tal ist ein Zentrum des Rosenwassers und -öls, das aus den Millionen von besonders intensiv duftenden Blüten gepresst und an vielen Stellen an der Straße verkauft wird. Unterkunft in Skoura im Hotel Chez Talout mit Pool.

Ait Benhaddou
Chez Talout
Im Dadestal
Todraschlucht

2. Tag: Es geht weiter nach El Kelaa und ins Rosental. Weiter geht es auf Piste vorbei an Nomadenwohnungen in Zelten und Höhlen tief hinein in die Dades-Schlucht, wo Sie Gelegenheit zu einem zweistündigen Trekking haben. Das Mittagessen könnte als Picknick stattfinden oder in einem kleinen Gasthof. Die Nacht verbringen Sie in der Auberge Chez Pierre, dort wird Ihnen ein vorzügliches Abendessen serviert.

3. Tag: Direkt nach der Auberge beginnt der Serpentinenaufstieg durch eine atemberaubende Landschaft nach Msemrir. Von dort gehen nur noch Pisten in den Hohen Atlas. Über eine Querverbindung erreichen wir Tamtatouchte hoch über der Todraschlucht. Auch hier wieder Gelegenheit zu einem Spaziergang durch das Dorf. In Tamtatouchte werden Sie in der liebenswürdigen, einfachen Auberge Les Amis schlafen. Es gibt Zimmer mit eigenem Bad und wieder sehr gutes landestypisches Essen. Der Besitzer Mohammed spricht ganz gut deutsch.

4. Tag: Durch die enge Todraschlucht mit ihren hoch aufragenden Bergwänden geht es nach Tinerhir. Der heutige Tag bringt die Gruppe an den Rand der Sandwüste, aber auf einem ungewöhnlichen, sehr reizvollen Weg, der von Touristen nur selten gefahren wird. Es geht über Iknioun nach Nekob, vorbei an dem bizarren Doppelgipfel Bab n’Ali in der faszinierenden Bergwelt des Djebel Sarho. Dies ist eine Region voller Kontraste und besticht durch mystische Tafelberge, stummelförmige, erodierte Felsgebirge, spitze Felszacken, tiefe Schluchten und Täler. Mittagessen in Nekob. Übernachtung in der Karawanenhauptstadt Zagora im schönen Riad Dar Sofian.

5. Tag: Auf dem Weg zum Tor der Sahara, Mhamid, passieren wir Tamegroute mit einer berühmten Koranbibliothek. Auch die Untergrund-Kasbah und die Töpfereien sind einen Besuch wert. Dann erreichen Sie Mhamid, das Tor zur großen Sandwüste. Zur Mittagszeit gibt dort einen Lunch in der Kasbah Sahara Services. Nach einer erholsamen Mittagpause und vielleicht sogar einem Bad im Pool geht es weiter mit dem Geländewagen in die Weite der Wüste. Rechtzeitig vor Sonnenuntergang erreichen Sie Erg Chegaga, wo Sie in einem Wüstenbiwak übernachten.

Doch zuvor besteigen Sie die wartenden Kamele und erklimmen die Dünen, um von dort den Sonnenuntergang zu bestaunen.

Hier haben Sie verschiedene Möglichkeiten zur Übernachtung. Das Standardcamp besteht aus halbfesten Zelten mit Bett und Wolldecken. Im Extragebäude sind Sammel-WC und einfache Duschen. Das Komfortcamp ist da schon viel schöner, Sie haben bequeme Betten und einen Nassbereich mit Chemietoilette und Eimerdusche. Das Licht kommt vom Generator.

Am schönsten ist natürlich das Luxusbiwak mit großen Zelten für zwei Personen mit eigenem Bad und elektrischem Licht. Und häufig gibt es zum abendlichen Lagerfeuer noch Trommelmusik.

Komfort Biwak
Biwak deluxe
Maison d'hôte Irocha

6. Tag: Nach einem Wüstenfrühstück geht es mit dem Geländewagen auf Piste über den legendären Iriki-See, der nur nach den seltenen heftigen Regenfällen mit Wasser gefüllt ist und dann vielen seltenen Vögeln eine Oase bietet. Doch die meiste Zeit des Jahres ist dies eine weiße, tischebene Salzfläche, über die man im Autobahntempo rasen kann. In der Ferne sehen Sie die magische Zaouia Sidi-Abd-en-Nebi liegen, deren Bewohnern der „böse Blick“ nachgesagt wird und durch die keiner der einheimischen Fahrer freiwillig fährt.

In Foum Zguid beginnt dann wieder die Asphaltstraße, es geht durch den Anti-Atlas zurück. Das Mittagessen wird eingenommen in Foum Zguid. Die Nacht verbringen Sie in der Auberge Irocha, einer wunderschön an den Hängen des Atlas gelegenen Auberge mit Pool. Unterkunft im Doppelzimmer mit Bad. Abendessen im gemütlichen Salon.

7. Tag: Am Morgen vielleicht noch ein Bad im Pool, falls es noch nicht zu kühl ist, oder ein Spaziergang den Berg hinauf zu einer Ruine. Dann geht es zurück über den Pass Tizi-n-Tichka nach Marrakech, dort Ende der Tour.

Preis bei 2 Personen im Doppelzimmer:

pro Person 875 Euro im Standard-Camp

pro Person 930 Euro im Komfort-Camp

pro Person 970 Euro im Luxus-Camp