• Chegaga for Boys

Erg Chegaga mit Mietwagen und Führer

Wer hat nicht schon mal davon geträumt mit einem Geländewagen selbst durch die Sahara zu brausen? Das ist möglich, mit viel Zeit und Vorbereitung. Doch hier ist ein Angebot für die Jungs, die nur kurz mal weg sein und das große Abenteuer erleben wollen. Klar dürfen auch Mädels das. Hier also ein Vorschlag für einen kurzen Ausflug in 3 Tagen, das ist Stress, aber super für junge abenteuerlustige Menschen.

Das könnte euer Fahrzeug sein

1. Tag: Marrakech - Zagora

Am frühen Morgen wartet ein schöner SUV auf euch. Ihrunterzeichnet die Papiere und schon kann es los gehen. Ein Fahrer kommt mit, aber nicht zum Fahren, sondern um den Weg zu zeigen. Man kann selbstverständlich Marokko ganz allein bereisen, aber wer nur wenig Zeit hat will keine Probleme mit Verirren oder Polizeikontrollen, weil man mal wieder zu schnell ist. Der Fahrer weiß genau, wo die Jungs stehen und gibt genaue Hinweise.

Zunächst geht es über den malerischen Hohen Atlas mit dem Bergpass Tizi-n-Tichka auf 2.260 m, durch herrliche Landschaft und vorbei an aus Stein und Lehm erbauten Berberhütten auf steilen Berghängen. Ziegen und Schafe werden auf die im Frühjahr blühenden Weiden geführt, Bergbäche tosen. Kurz hinter dem Pass geht es auf einer Nebenstraße nach Telouet und weiter nach Ait Benhaddou, die Highlights der Reise übertreffen sich bei jedem Kilometer. In Ait Benhaddou könnte dann eine Mittagspause mit Lunch sein, selbstverständlich im Preis inbegriffen.

Weiter geht es  Richtung Zagora. Der Anti-Atlas wird auf einer kurvigen Bergstraße überquert, bevor sich das 200 km lange Draa Tal mit seinen hunderttausenden von tief grünen Dattelpalmen öffnet. Etappenstation ist die ehemalige Karawanenstadt Zagora, wo ihrim lauschigen Palmenhain im wunderschönen Riad Dar Sofian im Doppelzimmer mit Bad übernachten werdet. Das Abendessen wird romantisch am Pool serviert.

2. Tag: Zagora - Mhamid - Erg Chebbi

Nach dem Frühstück geht es gleich weiter nach Mhamid, um das ultimative Wüstenerlebnis herauszuholen. Denn dort beginnt das Abenteuer. Während schon die kurvigen Bergstraßen nicht ohne waren ist die Fahrt durch die Wüste ein besonderes Highlight, es geht teils querfeldein über Sanddünen, spätestens hier werdet ihr den zusätzlichen Fahrer zu schätzen wissen (aber ihr fahrt selbst). Besonders wenn ihr, wie auf dem Foto mein Sohn, in dem einzigen Wasserloch in der weiten, trockenen Sahara landet. Der Fahrer weiß immer Rat. An diesem Tag gibt es ein Picknick mitten in der Weite der Wüste.

Wasserloch in der Sahara

Rechtzeitig vor Sonnenuntergang erreichen ihr das weite Dünenmeer des Erg Chegaga, die größte Gruppe von Sanddünen in der Region erreicht eine Höhe von 300 m und eine Weite von 40 km. Ihr übernachtet in einfachen Zelten, aber mit bequemen Betten und Decken. Die Sanitäranlagen sind außerhalb.  Und häufig gibt es zum abendlichen Lagerfeuer noch Trommelmusik.

3. Tag: Erg Chegaga - Marrakech

Nach einem Wüstenfrühstück geht es auf Piste über den legendären Iriki-See, der nur nach den seltenen heftigen Regenfällen mit Wasser gefüllt ist und dann vielen seltenen Vögeln eine Oase bietet. Doch die meiste Zeit des Jahres ist dies eine weiße, tischebene Salzfläche, über die man im Autobahntempo rasen kann. In der Ferne liegt die magische Zaouia Sidi-Abd-en-Nebi liegen, deren Bewohnern der „böse Blick“ nachgesagt wird und durch die keiner der einheimischen Fahrer freiwillig fährt. In Foum Zguid beginnt dann wieder die Asphaltstraße, es geht durch den Anti-Atlas zurück. Das Mittagessen wird eingenommen in Taznakht (Winter) oder in der Auberge Irocha (Sommer). Am späten Nachmittag wird Marrakech erreicht, dort Abgabe des Mietwagens.

Preis pro Person 470 Euro bei mindestens 2 Personen. Inbegriffen ist das Fahrzeug, Führer, Unterkunft, Vollpension. Extra gehen Getränke und Treibstoff.

Selbstverständlich organisieren wir auch jede andere Mietwagenreise für euch.