DE / EN

"Marokko ist ein Paradies auf Erden mit angenehmem Klima, unberührten Stränden, herrlichen Landschaften und uralten Monumenten."

 

Hunde auf Reisen

Hunde werden in Marokko nicht als Haustiere gehalten, nur in ländlichen Regionen als Hütehunde. Natürlich haben einige reiche Städter inzwischen auch ihr Schosshündchen, aber im allgemeinen sind Hunde in Marokko nicht sehr beliebt. Sie gelten laut Koran als unrein. Deshalb ist es auch nicht in jedem Hotel möglich, einen Hund mitzubringen. Generell sollte man auf einer kurzen Flugreise keinen Hund mitbringen, wer mit Hund reisen möchte ist gut beraten, stattdessen eine längere Wohnmobiltour zu unternehmen. Dann stellen Hunde kein Problem dar. Die Einreise nach Marokko mit Haustier ist weniger schwierig als die Rückreise in die EU.

Für die Einreise in die EU aus Marokko müssen die Tiere durch eine deutlich erkennbare Tätowierung oder durch einen Transponder gekennzeichnet und von einem Dokument begleitet sein, das einen gültigen Impfschutz gegen die Tollwut nachweist.

Ist das Herkunftsland nicht gelistet und somit die dortige Tollwutsituation und ihre Überwachung unklar oder bedenklich, müssen die Tiere vor der Einreise zusätzlich einer Blutuntersuchung auf Antikörper gegen die Tollwut unterzogen worden sein. Diese Untersuchung muss mindestens 30 Tage nach der Impfung und 3 Monate vor der Einreise von einem bevollmächtigten Tierarzt vorgenommen worden sein. Sie muss nicht wiederholt werden, wenn der Impfschutz danach vorschriftsgemäß aufrechterhalten wird. Die Blutuntersuchung muss in einem von der Europäischen Kommission zugelassenen Labor erfolgen.

Bei Tieren mit Herkunft aus der Europäischen Union, die nach Aufenthalt in einem nicht gelisteten Drittland wiedereingeführt werden, gilt die 3-Monats-Frist nicht, sofern die Blutuntersuchung mit positivem Ergebnis vor der Ausreise aus der EU durchgeführt und im Heimtierausweis dokumentiert wurde.

Die Erfüllung der Einreiseanforderungen muss mittels eines Formulars nach dem beigefügten Muster der „Veterinärbescheinigung für nicht gewerbliches Verbringungen von Heimtieren (Hunde, Katzen und Frettchen) in die Europäische Gemeinschaft (Verordnung (EG) Nr. 998/2003)“(3) nachgewiesen werden. Die Bescheinigung muss von einem amtlichen oder behördlich bevollmächtigten niedergelassenen Tierarzt ausgestellt werden. Zusätzlich sind Belegdokumente, wie Impfausweis oder Nachweis über die Blutuntersuchung, mitzuführen.